Defekte Bewässerungsanlagen auf Tempelhof-Schönebergs Sportplätzen dringend reparieren

Foto. Bialluch-Liu
Foto: Bialluch-Liu

Nach den Lockerungen der Pandemiebestimmungen darf zwar wieder Sport getrieben werden, auf den Sportanlagen Südkreuz, am Vorarlberger Damm 38 und an der Eisackstraße bleibt das jedoch weiter gefährlich. Das liegt nun aber nicht am Coronavirus, sondern an den defekten Bewässerungsanlagen. Die sollten deshalb schleunigst repariert oder durch neue ersetzt werden, fordert die grüne Fraktion mit einem Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung.

Um ihre sporttaugliche Funktion zu behalten, müssen die Flächen mit Kunstrasen regelmäßig bewässert werden. Geschieht dies nicht, verlieren sie ihre Gleitfähigkeit und werden stumpf. Das allerdings erhöht die Unfallgefahr und kann bei den Sportlerinnen und Sportlern etwa zu Knochenbrüchen oder Bänderrissen führen. Deshalb müsse hier unverzüglich gehandelt werden.

Astrid Bialluch-Liu, sportpolitische Sprecherin der grünen BVV-Fraktion: „Tempelhof-Schöneberg ist mit Sportplätzen ohnehin schon chronisch unterversorgt. Da müssen wir der Instandhaltung der vorhandenen Plätze auch während des laufenden Betriebes große Priorität einräumen.“