Erinnerungen an „Candy Bomber“ wachhalten

Foto: https://pixabay.com/de/photos/luftbrückendenkmal-berlin-4624553/
Foto: https://pixabay.com/de/photos/luftbrückendenkmal-berlin-4624553/

Eine Gedenktafel am Luftbrückendenkmal zu Ehren des amerikanischen Oberst Gail S. Halvorsen will die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen durch den Bezirk aufzustellen lassen. Einen entsprechenden Antrag stellen die Grünen für die nächste Bezirksverordnetenversammlung (BVV).

Oberst Gail S. Halvorsen ist im Februar dieses Jahres mit 101 Jahren gestorben. Er war ein ehemaliger Pilot der United States Air Force, der während der Berlin-Blockade von 1948 – 1949 einen der zahlreichen „US-Rosinenbomber“, die West-Berlin mit Lebensmitteln und Kohle versorgten, geflogen hatte. „Bekanntheit erreichte Halvorsen dadurch, dass er an kleine Fallschirme befestigte Süßigkeiten vor seiner Landung am Flughafen Tempelhof für Kinder und Jugendliche abwarf. Dies machte ihn zu einem der prominenten Gesichter der Berliner Luftbrücke und brachte ihm unter anderem seine international bekannten Spitznamen „Candy Bomber“ und „Chocolate Pilot“ ein“, erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dennis Matešković.

Auch nach der Beendigung der Berlin-Blockade pflegte Halvorsen den Kontakt zu Berlin und besuchte die Stadt regelmäßig zu den unterschiedlichsten Anlässen und Ereignissen. „Durch seinen Einsatz und die zutiefst menschliche Geste während dieser dunklen Zeit der West-Berliner Geschichte prägte Oberst Halvorsen eine komplett neue freundschaftliche Beziehung zwischen den Berliner*innen und US-Amerikaner*innen, die bis heute anhält“, sagt Matešković. 1974 wurde Halvorsen für mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. 2013 wurde in Dahlem eine Sekundarschule nach ihm benannt.