Breslauer Platz: Grüne wollen Schaukästen zur Platzgeschichte und zum „Breslauer Zwerg“

Foto: BA TS
Foto: BA TS

Das wäre ein Angebot, das Anwohner*innen wie Besucher*innen gleichermaßen interessieren würde: Die Grünen wollen auf dem Breslauer Platz zwei Schaukästen aufstellen lassen, in denen über die Geschichte des Platzes als auch über den „Breslauer Zwerg“ aufgeklärt wird. Der „Breslauer Zwerg“ ist eine Skulptur, die der Stadt vom polnischen Wrorclaw geschenkt wurde und die nach Beendigung der Bauarbeiten auf dem Platz aufgestellt werden soll. Einen entsprechenden Antrag stellt die grüne Fraktion nun in der Tempelhof-Schöneberger Bezirksverordnetenversammlung.

Außerdem sollen die aufzustellenden Schautafeln Übersichtspläne für die Feuerwehr als auch Angaben zum regelmäßigen Marktbetrieb auf dem Platz, etwa die Kontakttelefonnummer des Marktmeisters und zur Marktordnung, beinhalten. Solche für jedermann*frau öffentlich zugängliche Informationen sind ohnehin gesetzlich vorgeschrieben. Mit den beiden Schautafeln ließen sich die gesetzlichen Vorgaben mit allgemein interessanten Zusatzinformationen verbinden, sagen die Grünen.

Die grüne Bezirksverordnete Annabelle Wolfsturm aus Friedenau: „Wir möchten, dass die Schautafeln von den Lankwitzer Werkstätten für Behinderte hergestellt werden. Die Inhalte sollten in Kooperation mit der Initiative Breslauer Platz zusammengetragen werden. Das garantiert ein interessantes Angebot für die Öffentlichkeit.“