Fahrbahnschwellen und Gehwegvorstreckung sollen Schulweg in Friedenau sicherer machen

Foto: Wolfsturm
Foto: Wolfsturm

Was für manche Autofahrerende eine bequeme Alternative zum dichten Verkehr auf der Hauptstraße ist, bedeutet für die Kinder auf dem Weg zur Friedenauer Gemeinschaftsschule eine erhebliche Gefährdung. Denn im Kreuzungsbereich Baumeister- Ecke Rubensstraße wird häufig nicht nur zu schnell gefahren, sondern auch noch verkehrswidrig abgebogen. Deshalb soll sich das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg bei der Senatsverkehrsverwaltung für eine Umgestaltung des Kreuzungsbereichs einsetzen, fordern die Grünen in einem Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung.

Eine Gehwegvorstreckung würde den Kindern einen besseren Blick auf den fließenden Verkehr ermöglichen, sagen die Grünen. Dazu könnten Fahrbahnschwellen potenzielle Rasende dazu bringen, ihre Geschwindigkeit zu drosseln. Hilfreich wäre auch, das auf der Baumeisterstraße zulässige halbseitige Gehwegparken zu beenden. Das würde die Straße verengen und so zu einer reduzierten Geschwindigkeit beitragen.

Die grüne Bezirksverordnete Annabelle Wolfsturm: „Das Problem an dieser Kreuzung ist, dass zum einen die Kinder nur schwer den nahenden Verkehr überblicken können, zum anderen aber auch die Autofahrer*innen, wenn vor ihnen gerade ein anderes Fahrzeug abbiegt, nicht die Kinder sehen. Diese Gefahrensituation sollten wir schnellstmöglich beenden.“