Für mehr Sicherheit und weniger Lärm auf dem Mariendorfer Damm

Foto: Bialluch-Liu
Foto: Bialluch-Liu

Ausgerechnet in der Nähe des Volksparks Mariendorf und eines Kinderspielplatzes kommt es wegen der schnurgeraden Verkehrsführung auf dem Mariendorfer Damm immer wieder zu erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitungen und damit zur Gefährdung der Passant*innen. Mit einem Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg wollen die Grünen nun für mehr Sicherheit und auch weniger Lärm am Mariendorfer Damm sorgen.

In südlicher Richtung zwischen Prühßstraße und Alt-Mariendorf soll nach der Forderung der Grünen eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h gelten. In nördlicher Richtung gibt es dieses Tempolimit bereits in der Höhe von zwei Kitas und müsste nun auf den ganzen Teilabschnitt ausgeweitet werden. Dafür soll sich das Bezirksamt gegenüber der Senatsverwaltung einsetzen.

Die grüne Bezirksverordnete Astrid Bialluch-Liu: „Mit Seniorenzentrum, Kitas und Spielplatz haben wir hier eine besondere Dichte an sozialer Infrastruktur mit dem entsprechenden Aufkommen an Fußverkehr von Familien, Senioren und Kindern. Da sollten die gleichen Regeln gelten, wie wir sie beispielsweise im Umfeld von Schulen haben. Außerdem ist dieser Teil des Mariendorfer Damms zum Leidwesen der Anwohner hochgradig lärmbelastet, wie es auch die Lärmkarte des Berliner Umweltatlasses festhält. Auch deshalb ist hier ein Tempolimit angezeigt.“