Behinderte Obdachlose brauchen eigene Unterkunftsplätze

Unterkunftsplätze für gesunde Obdachlose sind schon Mangelware, doch für kranke oder behinderte Obdachlose sieht es noch weit düsterer aus: Für Rollstuhlfahrende gibt es in Berlin ingesamt ganze acht Plätze, allenfalls ein Bruchteil des Bedarfs. Nun fordern die Fraktionen der Grünen und der SPD in einem von den Grünen initiierten Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg: Das Bezirksamt soll im Bezirk fünf Unterkunftsplätze für obdachlose Rollstuhlfahrende schaffen. Außerdem solle das Bezirksamt eine weitere Pflegekraft und zusätzliche Helfer*innen zur Unterstützung der Obdachlosen gewinnen.

Unterbringungsmöglichkeiten für Obdachlose mit Rollstuhl sehen Grüne und SPD etwa in barrierefreien Hotels, Hostels und Pensionen, mit denen das Bezirksamt dazu eine Kooperation vereinbaren müsste.

Aferdita Suka, sozialpolitische Sprecherin der grünen BVV-Fraktion: „Die Winterzeit ist gerade für Obdachlose mit einer Behinderung lebensgefährlich. Da werden die von uns jetzt geforderten Unterkunftsplätze dringendst benötigt.“