Sternenkinder auch auf bezirklichen Friedhöfen bestatten

Foto: von Boxberg
Foto: von Boxberg

Doppelte Trauer für die Eltern tot geborener oder unmittelbar nach der Geburt verstorbener Babys: Weil es für die so genannten Sternenkinder keine gesetzliche Begräbnispflicht gibt, fehlt es viel zu oft auch an der Möglichkeit, sie angemessen in Wohnortnähe der Eltern zu bestatten. Das wollen die Grünen ändern und fordern in einem Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg: Auf den Friedhöfen des Bezirks sollen „Gärten der Sternenkinder“ eingerichtet werden.

Der grüne Bezirksverordnete Bertram von Boxberg: „2008 wurde ein solcher Garten auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof eingerichtet. Die Nachfragen betroffener Eltern dort zeigen, wie groß der Bedarf danach ist. Deshalb sollten die Friedhöfe des Bezirks das auch anbieten.“