Eingang am Nord-Süd-Grünzug zum Bahnhof Südkreuz wieder öffnen

Foto: von Boxberg
Foto: von Boxberg

Die dauerhafte Schließung des am Nord-Süd-Grünzug gelegenen Eingangs zum Bahnhof Südkreuz macht das Erfolgsmodell eines abseits des Straßenverkehrs gelegenen Fuß- und Radweges zunichte. Denn: Ursprünglich gelangten Radfahrer*innen wie Fußgänger*innen von diesem erst vor wenigen Jahren aufwändig geschaffenen Grünzug an den Bahngleisen zwischen Bautzener Straße und Südkreuz problemlos an den öffentlichen Personennahverkehr. Das ist nun durch die von der Deutschen Bahn verfügte Schließung des Einganges nicht mehr möglich. Deshalb fordern die Tempelhof-Schöneberger Grünen in einem Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung: Das Bezirksamt soll von der Deutschen Bahn die Öffnung des Einganges fordern.

Der grüne Bezirksverordnete Bertram von Boxberg: „Wenn man jetzt vom Nord-Süd-Grünzug kommt, muss man erst einmal unter einer auch noch zu engen Brücke um den ganzen Bahnhof herum, um an den öffentlichen Personennahverkehr zu gelangen. Da findet man auch keine vernünftige Fahrradabstellanlage mehr, wie sie am nun geschlossenen Eingang noch zur Verfügung stand. Eine zeitgemäße Mobilitätspolitik sieht jedenfalls anders aus. Das muss man der Deutschen Bahn als führendem Mobilitätsunternehmen entsprechend klarmachen.“