Streit um Urania-Platanen: Frühling und Sommer nutzen, eine Lösung für Kunst und Natur zu finden

Foto: von Boxberg
Foto: von Boxberg

Entgegen eines anderslautenden heftig umstrittenen BVV-Beschlusses: Bis Ende September sind die von der Fällung bedrohten acht Platanen an der Urania wegen der Baumschutzverordnung erst einmal sicher. Diese Vegetationsphase von Frühling und Sommer wollen die Grünen nutzen, um eine Lösung zu finden, wie das dort stehende Kunstwerk Arc 124,5° auch bei voller Vegetation besser zur Geltung kommt. Einen entsprechenden Antrag bringen die Grünen nun in die Bezirksverordnetenversammlung ein.

Dabei geht es den Grünen nicht allein um den Erhalt der teilweise bereits über 60 Jahre alten Platanen. Bertram von Boxberg, Mitglied des Kulturausschusses der BVV: „Wir wollen, dass die gesamte Mittelinsel vor der Urania mit den Bäumen und dem Kunstwerk aufgewertet wird. Dazu sollte auch gehören, dass vor Ort eine Dokumentation den Besucher*innen die Geschichte dieser Skulptur, ein Geschenk Frankreichs zur 750-Jahr-Feier Berlins, vermittelt. Es wäre schön, wenn Bernard Venet, der Schöpfer dieser Skulptur, seine Ideen für eine solche Aufwertung einbringen würde.“