Naturpark für Echsen und Amphibien

Im Bereich der Kleingartenkolonien Tempelhofer und Neuköllner Berg südöstlich des Tempelhofer Feldes hat sich ein Refugium für zahlreiche Amphibien und Eidechsen, darunter die unter Naturschutz stehenden Zauneidechsen entwickelt, das unbedingt bewahrt werden muss. Deshalb fordern die Grünen in einem Antrag an die Tempelhof-Schöneberger Bezirksverordnetenversammlung:  Gemeinsam mit Neukölln soll sich das Bezirksamt gegenüber der zuständigen Senatsverwaltung für eine Änderung des Flächennutzungsplanes einsetzen. Der sieht für das rund zehn Hektar große Areal derzeit noch eine Gewerbebebauung vor, sollte aber nun auf „Grün“ gestellt werden.

Entdeckt worden war die Artenvielfalt bei einer deswegen eingestellten Munitionssuche. Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg hat das Amphibien- und Echsenvorkommen dokumentiert und die Stiftung Naturschutz ist mit der Kartierung der Population beauftragt.

Die grüne Bezirksverordnete Astrid Bialluch-Liu: „Hier ist ein Biotop entstanden, das jetzt im Zusammenhang mit den angrenzenden Kleingärten zu einem Naturpark entwickelt werden sollte. Dafür muss aber das Areal aber vor Bebauung geschützt werden, wofür wir einen veränderten Flächennutzungsplan brauchen.“