Pfadfinder*innen sollen auf Tempelhofer Gutshof bleiben

Rainer Penk, Vorsitzender
Rainer Penk, Vorsitzender

Rainer Penk, VorsitzenderDer Gutshof Tempelhof in der Götzstraße soll langfristig als Standort des Pfadfinderheims Marienhöhe gesichert werden. Die durch das Vorhaben „Neue Mitte Tempelhof“ anstehenden Veränderungen dürfen die Jugendarbeit der Pfadfinder*innen nicht gefährden. Das fordern die Grünen in einem Antrag an die Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg, der jetzt an den Ausschuss für Stadtentwicklung und den Jugendhilfeausschuss überwiesen wurde.

Gegenwärtig ist der Gutshof Treffpunkt für rund 130 Pfadfinderinnen und Pfadfinder. Die haben das Gebäude in tausenden ehrenamtlichen Arbeitsstunden mit erheblichen finanziellen Eigenmitteln und Spenden zu einem Ort erlebnisorientierter Jugendarbeit umgestaltet, an dem die Außenanlagen auch noch zur unmittelbaren Naturerkundung einladen.

Der grüne Fraktionsvorsitzende Rainer Penk: „Das Projekt Neue Mitte Tempelhof wird mit einer Bibliothek, einem Schwimmbad, Polizei, Bezirkseinrichtungen, Wohnungen und Kindertagesstätte der Region viele positive Veränderungen bringen. In diesem Konzept einer neuen Mitte für Tempelhof muss auch die erfolgreiche Arbeit der Pfadfinder ihren Platz haben. Der Gutshof ist zentrumsnah, mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar, bietet die idealen Bedingungen für eine kreative Jugendarbeit, die junge Stadtmenschen an die Natur heranführt. Einen besseren Standort dafür wird man kaum finden.“