Kleine Kinder brauchen an der Ampel schnelles Grün

Über eine Minute Warten ist für kleine Kinder eine lange Zeit. Lang genug, sie zu verkürzen und zum Beispiel schnell über die Straße zu rennen, auch, wenn die Ampel für Fußgänger noch auf Rot zeigt. Das ist das Problem mit der Ampelanlage an der Kreuzung Alarich- Ecke Konradinstraße in der Nähe der Paul-Klee-Grundschule. Deshalb fordert die Fraktion der Grünen in der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg in einem Antrag: Bei dieser Bedarfsampel, an der die Fußgänger einen Knopf drücken müssen, um Grün zu bekommen, muss die Wartezeit so verkürzt werden, dass sie kindlichem Verhalten gerecht wird.

Dafür soll sich das Bezirksamt bei der zuständigen Verkehrslenkung Berlin einsetzen. Die grüne Bezirksverordnete Astrid Bialluch-Liu: „Gerade vor und nach Schulbeginn hetzen dort viele Kinder über die Kreuzung. Erschwerend kommt hinzu, dass sich gegenüber der Schule auch noch ein Hort befindet. Aber eigentlich müssten alle Bedarfsampeln zumindest im Umfeld von Schulen im Interesse der Schulwegsicherheit so geschaltet sein, dass die Fußgänger möglichst schnell grünes Licht bekommen.“